„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Friedrich Schiller

Spielraum - Open Space

Der Spielraum ist sowohl ein Experimentierfeld,
um sich selbst und andere auf spielerische Weise kennenzulernen,
als auch um andere Selbstverständlichkeiten des Miteinanders zu leben.

Im Januar 2014 habe ich den Spielraum Open Space in Berlin initiiert. Nach und nach wurden wir eine feste Gruppe, die sich nun 1-2x monatlich zum Spielraum trifft. Komm gern zum Schnuppern vorbei! Wenn Du in Deiner Stadt einen Spielraum erleben möchtest, kannst Du mich gern als Spielleitung einladen. Ich habe diese Formate schon öfter tauschlogikfrei als zb dreistündigen Workshop in verschiedenen Städten Deutschlands moderiert.

Dauer: 3 Std. / Anzahl Teilnehmende: mind. 7 / Alter: ab 14 Jahren

DSC_0006 - Kopie
DSC_0012 - Kopie

Zu Beginn des Abends setzen wir uns alle zusammen und tauschen uns darüber aus, wer welche Aktions- und Themenwünsche mitgebracht hat. Danach entscheiden wir gemeinsam, womit wir anfangen. Wenn die Interessen in zu unterschiedliche Richtungen gehen, können sich auch mehrere Gruppen bilden, die später ggf wieder zu einer Gruppe zusammenfinden können. Am Ende des Abends setzen wir uns zu einer Abschlussrunde zusammen und um ggf. etwas für das nächste Treffen zu vereinbaren.
Die Spielleitung des Abends (ein Mensch aus unserer festen Gruppe) moderiert Anfangs- und Abschlussrunde. Sie ist Ansprechmensch für Neue und hat als Zeitwache eine Auge auf Beginn und Ende des Begegnungsraums.

Der Open Space bietet Spielraum für ...

… das, was wir in dem Moment gerade wollen, und was sich aus dem Flow ergibt. Ein paar Beispiele dazu, was wir bereits miteinander genossen haben: Musizieren, Fangenspiele, Improtheater, Tabu, Erzählwürfel, Selbstgeschriebenes und anderes Vorlesen und Lauschen, Kuscheln, Spiele & Übungen zu Körperbewusstsein, Sharingrunden, freies Tanzen, gegenseitiges Massieren, Circling, spielerisch Raufen, Austausch über alles, was uns gerade bewegt.

Spielregeln

Alle Teilnehmenden sind zu folgenden Spielregeln eingeladen:

+ eigene Gefühle und Bedürfnisse wahrnehmen und mitteilen: Was ist bei dir gerade da? Brauchst du Bewegung oder doch eher ein ruhiges Spiel? Alle wollen Theaterimpro spielen, aber du magst das gar nicht? Hab Vertrauen in die anderen und den Mut, auszusprechen, was dein Bedürfnis ist.

+ Freiraum: Dieser Experimentierraum ist drogenfrei (frei von Alkohol, Nikotin o.ä.), konsumfrei, verpackungsfrei, tierleidfrei/ vegan, geldfrei/ tauschlogikfrei: Wie fühlt es sich an, diese Selbstverständlichkeiten des alltäglichen Lebens hinter sich zu lassen, sich davon frei zu machen?

+ Balance in der Gruppe: Alle wollen sich über Träume unterhalten, aber du brauchst gerade dringend Bewegung? Wie kannst du dir dein Bedürfnis erfüllen und zugleich ein Teil der Gruppe sein? Nimm dir Raum und gib auch den anderen Raum. Diese Balance gelingt uns durch Achtsamkeit und z.B. auch durch vereinbarte Handzeichen in größeren Runden.

+ Rückzugsraumnehmen: Du findest die Spiele toll, aber jetzt hast du das Bedürfnis, ein wenig allein zu sein? Hab den Mut, dir Rückzugsraum zu nehmen, und kommuniziere dein Bedürfnis bitte mit der Spielleitung des Abends oder der Gruppe.

+ Mitmachraum: Du bist herzlich eingeladen, Neugier, Phantasie und Spielideen mitzubringen!

Circling - Weltraumabenteuer

Wie ist es, gerade jetzt Du zu sein? Wie fühlt sich die Verbindung zwischen uns an?

Im „Circling – Weltraumabenteuer“ leite ich Spiele an, bei denen Du erleben kannst, Dich im Jetzt mit Deinen eigenen Bedürfnissen und Gefühlen und denen der Gruppe zu verbinden, um gemeinsam einen Ort der Begegnung zu schaffen.

Dauer: mind. 2,5 Std. / Anzahl Teilnehmende: max. 15 / Alter: ab 16 Jahren

Was ist Circling?

Für die Phantast*innen und Traumtanzenden: Jedes Lebewesen ist ein Universum und Circling ein solides Raumschiff, mit dem wir weite und tiefe Erkundungsflüge in unsere Galaxien von Gedanken und Gefühlen unternehmen, zwischenmenschliche Verbindungen erkunden und uns in unbekannte innere Welten vortasten können.

Für die Wortgenauen und Theorieliebenden: Circling wird u.a. beschrieben als „dynamischer Gruppenprozess, in dem Menschen sich auf authentische, offene und wertschätzende Art und Weise begegnen“ oder „transparente Form der Kommunikation mit Fokus auf den Augenblick“ oder „Gruppenmeditation“.

Die Pilotin

Als Raumhalterin alias „Pilotin“ ist mir wichtig, einen sicheren Raum zu kreieren, in dem jede*r im eigenen Tempo die eigenen Grenzen ausloten, der eigenen natürlichen Neugier folgen und gut für sich sorgen kann.

Hier können wir ...

… im Augenblick sein,
… unsere bewusste Wahrnehmung erweitern und vertiefen,
… Gruppen- und zwischenmenschliche Dynamiken bewusst erleben.

Diese Veranstaltung ist für Abenteuerlustige ebenso wie für Behutsame.
Auf jeden Fall für jene, die erfahren wollen:

Wer bin ich wirklich? Wie ist es, ich selbst zu sein?
Wie ist es, miteinander wahrhaftig zu sein, mich zu zeigen und gesehen zu werden?
Was sind Gefühle, Bedürfnisse, Gedanken, Konzepte, Impulse, Energien usw. und was können sie bewirken?
Wie kann ich (meine) Grenzen setzen, akzeptieren oder sprengen?
Was ist Kontakt? Beziehung? Gemeinschaft?

Traumraum

den vergangenen Monat rückblickend feiern & den kommenden Monat erträumen

Als ich Anfang Januar 2019 genährt vom Jahres-Rückblick & Visionieren aus dem alwizuko im Funkenhaus zurück nach Berlin kam, entstand in mir der Wunsch, einen Raum zum gemeinsamen Feiern und Träumen künftig in monatlichem Rhythmus in kleinem Kreise zu erleben. Ich initiierte den „Traumraum“ in Berlin, unsere Gruppe wuchs und nun genießen wir am Ende jeden Monats unsere nährenden, verbindenen Treffen in einer kleinen geschlossenen Gruppe, die wir abwechselnd vorbereiten und moderieren. Wenn Du in Deiner Stadt einen Traumraum erleben möchtest, kannst Du mich gern als Traumleitung einladen. Womöglich inspiriert es euch ja, so einen Raum miteinander selbst fortzuführen?

Dauer: mind. 3 Std. / Anzahl Teilnehmende: max. 12 / Alter: ab 14 Jahren

Ablauf

Zu Beginn setzen wir uns für ein kleines Ankommen zusammen: ein paar Stilleminuten und eine „Wie geht’s mir gerade?“-Runde. Dann wird der vergangene Monat mit Spielen, Sharingrunden und kleinen Ritualen gefeiert. Nach einer kleinen Pause geht’s dann zum Träumen. Zuletzt setzen wir uns noch einmal in einer Abschlussrunde zusammen.

Feiern: Die Erlebnisse des vergangenen Monats, die Du ggf. vorab für Dich selbst reflektiert hast, finden hier Raum, einander mitgeteilt & miteinander geteilt zu werden: Jede*r wird gehört. Wir lauschen mitfühlend (ohne verändern zu wollen), bestaunen Lernschritte, wertschätzen Höhen und Tiefen und lassen gehen, was sich befreien möchte. Alles hat Platz – auch Trauern ist eine Form des Feierns.

Träumen: Die Träume und ggf. Pläne für den bevorstehenden Monat, die bereits in uns schwirren, haben nun Raum, und können einander mitgeteilt & miteinander geteilt werden. Wir dürfen ebenso mutig groß träumen wie erst einmal behutsam kleine Traumschritte machen.

Traumleitung

Die Traumleitung bereitet den Traumraum vor (Spiele, Rituale, Traumreisen und mehr) und moderiert ihn. Es kann jedes Mal anders sein, und es können sich auch bestimmte Spiele so gut anfühlen, dass wir sie für einen Zeitraum immer wieder wiederholen.

Einladung zum Nachspüren

In den drei gemeinsamen Traumraum-Stunden tragen wir die Essenz zusammen. Daher sind alle Teilnehmenden dazu eingeladen, vor dem Treffen …

… nachzuspüren: Was hat sich im vergangenen Monat in meinem Leben ereignet? Welche Bereiche hatten Platz in meinem Leben Platz und wie viel (Beispiele: Beziehungen, Seele-Geist-Körper-Gesundheit, Kreativität, Geld, Zeit, Berufung, Weiterentwicklung, Natur, Musik, …)? Was macht das mit mir und fühlt sich das für mich stimmig an?

… zu träumen und ggf. zu planen: Mit welchen Tätigkeiten, Menschen, … möchte ich im kommenden Monat mehr oder weniger Zeit verbringen? Habe ich schon konkrete Pläne für diesen Monat? Welche großen Ziele und Visionen verfolge ich und welche kleinen Schritte gehe ich dafür im kommenden Monat? Worauf freue ich mich und wofür möchte ich mir noch Unterstützung holen?

Referenzen

Zu unterschiedlichen Themen durfte ich an verschiedenen Orten Begegnungsräume moderieren:

2018-2020 Funkenhaus, bei Göttingen
2016 und 2017 „Zentrum für junge Kultur“, Regensburg
2016 und 2017 Liebermenschhaus living utopia, Mainz
2016 Projekt Wir Berlin
2016 Utopie-Ökonomie-Konferenz Utopikon, Berlin
2015 und 2017 Mitmachkongress Utopival, Köln und bei Berlin
2015 Authentic Network Treffen, Berlin

„Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.“ Plato